Verfassung
2. September 2017

Nachricht

Jahreskonzert der Holler Gospel Singers 2017

„Das Jahreskonzert war ein Highlight und wir haben schon die nächste Herausforderung im Blick“

Es hat eine Weile gedauert, bis alle Konzertbesucher die Grasdorfer Nikolaikirche durch das musikalische Spalier der Holler Gospel Singers verlassen hatten. Denn das Jahreskonzert am 2. September hatte die Kirche bis auf den letzten Platz gefüllt und sowohl die Besucher als auch der Chor hätten wohl gerne noch eine Weile gemeinsam musiziert.

Eine knappe Stunde zuvor hatte die Vorsitzende der Holler Gospel Singers, Angelika Feisthauer, die Besucher begrüßt und ein abwechslungsreiches Programm versprochen. Und schon beim ersten Lied „Come let us sing“ sprang der Funke über. „Es war ein tolles Publikum heute“, schwärmte Lieselotte Lerch, „klatschen, mitsingen, mittanzen – alle haben sich mitreißen lassen. Es ist schön zu sehen, dass sich die ganze Vorbereitung gelohnt hat.“

Während einer Chorfreizeit hatten die Holler Gospel Singers intensiv für das Jahreskonzert geprobt. Es wurde ein musikalisch und instrumental abwechslungsreiches Programm erarbeitet und am Chorklang gefeilt. So kamen die Besucher in den Genuss afrikanischer Trommeln, Gitarre, Keyboard und Cajon und natürlich eines hoch motivierten Chors. Deutsch- und englischsprachige Lieder, mitreißend aber auch mal ruhig und besinnlich ließen die Zeit wie im Fluge vergehen. Nach lang anhaltendem Applaus stimmten die Konzertbesucher in die Zugabe „Wir sind Gottes Kinder“ aus dem Pop Oratorium „Luther“ ein. Der Kirchenvorstand aus Grasdorf bedankte sich bei allen Sängerinnen und Sängern mit einer Rose, so dass aus dem musikalischen Spalier am Ausgang gleichzeitig eine wunderschöne Blumengasse wurde.

„Das Jahreskonzert war ein Highlight und wir haben schon die nächste Herausforderung im Blick“, so Lieselotte Lerch. „Am 15. und 16. Dezember werden wir wieder die Weihnachtsmesse präsentieren. Wir freuen uns auf viele neue Besucher und natürlich auch auf Zuschauer, die dieses musikalische Theaterstück bereits im letzten Jahr genossen haben.“

Jessica Klein