Verfassung
12. August 2017

Nachricht

Ein abwechslungsreiches Lutherkonzert

Ein feste Burg ist unser Gott

Unter dem Motto „Ein feste Burg ist unser Gott“ stand das Lutherkonzert zum 500-jährigen Reformationsjubiläum in der bis auf den letzten Platz besetzten Holler St. Martins Kirche. Lieselotte Lerch als musikalische Leiterin hatte ein sehr abwechslungsreiches Programm erarbeitet mit Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart.  

Christine Schwarz eröffnete das Konzert an der Orgel mit einer Version von „Ein feste Burg ist unser Gott“. Dieses Motto sollte im Verlauf des Konzerts noch mehrere Male in verschiedenen Variationen mit Orgel, Posaunenchor unter der Leitung von Christian Dense, Chorgesang oder Saxophon (Melvin Thum) erklingen, immer wieder ergänzt durch Texte zu Luthers Leben und Wirken, vorgetragen durch Pastor Peter Michael Wiegandt. 

Der Holler Blockflötenkreis trug flotte Flötenstücke, teils unterstützt mit Percussions vor. Blockflöte in Perfektion bot Annette Boenkendorf mit ihrem Solostück „Onse Vader in Hemelryck “

Eine überzeugende Leistung bot der Holler Kirchenchor mit anspruchsvollen vierstimmigen Stücken sowohl aus der Zeit Luthers als auch moderne Kompositionen der Gegenwart.
 

Begeisterung löste auch die moderne Erzählballade über Martin Luther aus, die die Solistinnen Anke Hartje und Angelika Feisthauer, Mitglieder der Holler Gospel Singers, im Wechsel mit dem Chor und mit Gitarrenbegleitung durch Jessica Klein schwungvoll vortrugen. Die Gemeinde war bei „Wir sind Gottes Kinder“ aus dem Luther-Poporatorium wie auch bei verschiedenen anderen Liedern herzlich eingeladen, mitzusingen.

Dem Dank durch die Vorsitzende des Kirchenchors, Christel Rempel, an alle Mitwirkende, Helferinnen und Helfer, folgte zum Abschluss „Luthers Abendsegen“ mit einem Text, dem alle zustimmen konnten: „Ich danke dir am Ende des Tages, himmlischer Vater durch Jesus, den Freund; nun wird es Nacht, doch weiß ich und sag es: Du bist ein Gott, der’s nur gut mit mir meint“.